Tempelhofer Park: Schluss mit Fluglärm, Freiheit den Drachen!

Autor: Kommentare: 0 Kategorien: Kultur, Sehenswürdigkeiten

Die Berliner haben seit dem Frühjahr 2010 einen neuen Rückzugsort zu Erholungs- und Freizeitzwecken – die Tempelhofer Freiheit oder ganz schlicht: das Tempelhofer Feld.

Die Tempelhofer Freiheit besteht aus dem Gelände des ehemaligen Flughafens Berlin-Tempelhof, welches über 300 Hektar beträgt. Es handelt sich somit um eine noch größere Parkfläche als beim Großen Tiergarten, dem bisher größten Park Berlins.

Tempelhof: Ein Jahrhundert Flughafengeschichte

Auch wenn das Feld bereits 1351 zum ersten Mal urkundlich erwähnt wurde, so startete der erste Motorflug von dem Tempelhofer Feld 1909. Die Geschichte des Geländes als Flughafen kam jedoch erst 1922 ins Rollen. Der weitere Ausbau des Flughafens wurde schließlich betrieben von der Berliner Flughafen-Gesellschaft mbH, die man 1924 gründete. Bis 1928 entstand in zwei Bauabschnitten der Flughafen, der sich schnell als zu klein herausstellte und so erweitert werden sollte. Bis 1941 war dann das neue Flughafengebäude fertiggestellt.

Zu Zeiten des Zweiten Weltkriegs nutzte man die Gebäude auf dem Areal für die Rüstungsindustrie, in der Tausende Zwangsarbeiter aus ganz Europa tätig werden mussten. Nach Ende des Krieges 1945 startete der Flugbetrieb wieder, welcher besonders bedeutsam wurde während der Berlin Blockade 1948/1949. Wegen der Erbauung des Großflughafens Berlin-Brandenburg International (BBI) stellte man den Flugverkehr 2008 letztlich komplett ein.

Tempelhofer Park: Wo früher Flugzeuge starteten, fliegen heute Drachen

Heute ist das Areal zwischen Neukölln und Tempelhof, zwischen Hasenheide und Ringbahn ein Erholungsgebiet und für zahlreiche Berliner ein beliebter Anlaufpunkt. Besucher können den Park von Sonnenaufgang bis -untergang nutzen. Dementsprechend variieren die Öffnungszeiten der zehn Eingänge je nach Jahreszeit. Die Berliner lieben diese Anlage vor allem für ihre Weitläufigkeit gegenüber anderen Parks in der Hauptstadt. So werden hier die ehemaligen Start- und Landebahnen zum Inlineskating, Kiteskating, Fahrrad sowie Segway fahren genutzt. Segways kann man sich gegen Gebühr sogar vor Ort ausleihen.

Zudem sieht man allerlei Gegenstände am Himmel umher schwirren. Man kann Lenkdrachen, aber auch Modell- oder Elektroflugzeuge entdecken, die man hier ganz wundervoll nutzen kann, da keine Bäume oder Sonstiges die Flugbahn versperren. Natürlich finden auch zahlreiche Berliner den Weg hierher um einfach auf den riesigen Wiesenflächen zu entspannen oder auf den gekennzeichneten Grillplätzen zu grillen.Similar Posts:

verwandte Beiträge

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar